Psychotherapie bei unerfülltem Kinderwunsch

Unerfüllter Kinderwunsch

Unerfüllter Kinderwunsch und Kinderwunschbehandlung

Der unerfüllte Kinderwunsch als Problem mit meist körperlichen Ursachen kann zu erheblichen psychischen Belastungen führen. Jeden Monat träumen, hoffen, bangen und wieder enttäuscht werden. Hierüber kann die Beziehung auf eine enorme Belastungsprobe gestellt werden und im Umfeld wird häufig über Unfruchtbarkeit nicht gesprochen.

Infertilität wird von vielen Frauen und Männern als schlimmste emotionale Krise neben dem Verlust von nahen Angehörigen empfunden. Hinzu kommen die starken psychischen Belastungen einer reproduktionsmedizinischen Behandlung, die während erfolgloser Behandlungszyklen in der Regel noch zunehmen. Der psychische Stress in der Wartezeit nach Embryotransfer ist für viele Frauen belastender als alle medizinischen Maßnahmen der IVF-Behandlung. Bei den Betroffenen zeigen sich oft erhöhte Stress und Depressionswerte mit erlebter Hilflosigkeit und gedanklicher Fixierung auf den Kinderwunsch. Auch in der Partnerschaft kann die Zeit während der Kinderwunschbehandlung belastet werden durch fehlende Kommunikation, Missverständnissen oder Schuldgefühlen.

Aus Studien wissen wir, dass bereits wenige Gesprächskontakte zu einer deutlichen psychischen Stabilisierung führen können. Sowohl ein Einzelgespräch als auch ein Paargespräch kann hier deutlich zur Entlastung beitragen.